07.09.2017

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst zu Gast in Nuttlar


Auf Initiative der CDU Abgeordneten Matthias Kerkhoff (MdL) und Patrick Sensburg (MdB) besuchte der neue CDU-Landesverkehrsminister Wüst am Donnerstag, 07.09.2017 die Gemeinde Bestwig.

An der A46-Baustelle am Sengenberg in Nuttlar berichteten der Regionalleiter Thoms Rensing und Projektleiter Richard Mede über den Stand der Arbeiten an der A 46.

Die Vertreter von Straßen NRW gehen davon aus, dass das neue 5,6 Kilometer lange Autobahnstück und die 2,7 km lange Zubringerstrecke Richtung Olsberg in der 2. Jahreshälfte 2019 fertiggestellt ist.

Nach der Besichtigung fand ein Informationsgespräch im Bestwiger Rathaus statt. Dazu waren auch engagierte Bürger aus Antfeld und Altenbüren erschienen, die eine zügige Planung des Weiterbaus der B7 n Richtung Brilon forderten.

Für die Bürger von Nuttlar waren jedoch die Aussagen zur Fortsetzung des Planfeststellungsverfahrens zum Neubau der L776 n vom Evenkopf bis zur A46 von besonderer Bedeutung. Bekanntlich hatte die rot-grüne Vorgängerregierung das Verfahren gestoppt.

Minister Wüst sagte zu, dass er bis zum Jahresende prüfen werde, welche Landesstraßenprojekte schnellstmöglich umgesetzt werden können. Dabei nehme naturgemäß  ein Deckblattverfahren, d.h. Umplanung aufgrund von Einwendungen weniger Zeit in Anspruch als eine komplette Neuplanung. Die neue CDU-FDP-Landesregierung werde gestoppte Verfahren mit verstärkten Planungskapazitäten fortsetzen.

 

v. l. die Bürgermeister Wolfgang Fischer (Olsberg) und Ralf Péus, Thomas Rensing und Sven Körner von Straßen NRW,
Bundestagsabgeordneter Patrick Sensburg 
und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst

 


Projektleiter Richard Mede erläutert die Baumaßnahmen