03.12.2014

Steuererhöhung aus Sicht des Haupt- und Finanzausschusses unumgänglich, Gebühren bleiben konstant

Am Mittwoch den 03.12.2014 hat der Haupt- und Finanzausschuss sich für eine moderate Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer sowie der Hundesteuer ausgesprochen.

Das Land NRW hebt nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz für das Jahr 2015 die fiktiven Hebesätze an. Im Zuge dieser Anhebung soll es auch eine entsprechende Steigerung der Hebesätze in der Gemeinde Bestwig geben. Die Grundsteuer A soll nach Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses von 230 auf 235 Prozent steigen, die Grundsteuer B von 455 auf 466 Prozent und die Gewerbesteuer von 435 auf 457 Prozent.

Seit 2001 ist die Hundesteuer in Bestwig konstant und deutlich unterhalb der durchschnittliche Steuerbeträge im Hochsauerlandkreis. Der Ausschuss hat sich angesichts der angespannte Haushaltslage der Gemeinde auch für dieses Steuersegment für eine Erhöhung ausgesprochen.
Folgende Empfehlungen wurden an den Rat weitergegeben:

  bisheriger Betrag neuer Betrag
1 Hund 55,20 € 75,00 €
2 Hund (je Hund) 67,50 € 90,00 €
3 oder mehr Hunde (je Hund) 79,80 € 105,00 €
1 gefährlicher Hund 441,80 € 485,00 €
2 oder mehr gefährliche Hunde (je Hund) 552,00 € 600,00 €

Die Gebühren für die Müllabfuhr, den Winterdienst und die Friedhöfe sollen indes unverändert bleiben.

Der Rat der Gemeinde Bestwig wird in seiner letzten Sitzung dieses Jahr am 16.12.2014 über die Empfehlungen des Haupt- und Finanzausschusses entscheiden.